WISSENSWERTES

Was bedeutet das Kürzel E.S.E.?

E.S.E. steht für: Easy Serving Espresso. Es handelt sich dabei um ein offenes Standardsystem für Espressopads.

Das bedeutet, dass jeder Röster und jeder Maschinenhersteller daran teilnehmen und die Pads für sich nutzen kann.

 

Es handelt  sich hierbei um Pads zur Zubereitung einer Einzelportion Espresso. Ein Espresso Pad nach der E.S.E. Norm sind ca. 7 g gemahlenen Kaffees, der zwischen 2 Lagen biologisch abbaubaren Zellstoff gepresst wurde. 

Diese Pads sind sehr umweltfreundlich, sauber, einfach zu benutzen und bieten immer einen gleichbleibenden, geschmackvollen Espresso. 

 

Natürlich werden für die Pads geeignete Espressomaschine benötigt. Die passenden Maschinen erhalten Sie selbstverständlich bei uns. Um diese Qualitätsansprüche des italienischen Espressos zu erfüllen, unterliegen Röster und Hersteller der Espressopads strengen Normen, die durch das E.S.E. Konsortium aufgestellt wurden.

 

Was sind die Vorteile von E.S.E. Pads?

Der größte Vorteil der E.S.E. Pads ist wie bei den sogenannten Kaffeekapseln die einfache und schnelle Nutzung: Für die Zubereitung eines Espressos wird lediglich ein Pad benötigt, das man in den Filterträger einlegt und nach der Zubereitung des Getränks wieder entfernt – so wird der Vorgang auf einige wenige Handgriffe reduziert.

 

Auch der Reinigungsaufwand ist gering. Dank der Vorportionierung hat man zudem stets die passende Menge an Espressopulver mit optimalem Mahlgrad. Da die E.S.E. Pads normiert sind, kann man außerdem Produkte von verschiedenen Röstereien und Herstellern für dieselbe Maschine verwenden.

 

Wasser ist der wichtigste Grundstoff bei der Zubereitung von Kaffeegetränken. Das Wasser bestimmt mit über Geschmack, Geruch und Körper. Zentral ist ein ausgewogenes Verhältnis an Mineralien und Sauerstoff.

 

Die Mineralien sorgen dafür, dass sich Aromen entwickeln können. Der Sauerstoff bindet die Aromen. Ebenfalls wichtig sind Härtegrad (PH-Wert) und Carbonhärte. Ein PH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 ist ideal. Die Wasserhärte sollte zwischen 7 und 12°d liegen. Wenn diese Werte über- oder unterschritten werden, sollten entsprechende Filter verwendet werden.

 

Nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch, um die Kaffeemaschine dauerhaft zu schützen. Denn hartes Wasser fördert die Kalkbildung in der Maschine.

Der perfekte Espresso

 

 

- Durchlaufzeit: 25 Sekunden

 

- Menge; max. 30 ml

 

- Crema: fest und haselnussbraun

 

- Espresso: frisch gemahlen

 

-Wassertemperatur am Ausgang: 90°C +/-2°C

 

- Pulvermenge: bei 7-9 Gramm (abhängig vom Kaffee) je Portion

 

Der Schlüssel zu einem perfekten Espresso liegt hauptsächlich
im Feinheitsgrad der gemahlenen Espressobohnen.

 

 

Ursachen für die gescheiterte Espresso Zubereitung

 

Unterextrahierter Espresso

 

Heller, dünner Schaum mit dicken Blasen der dazu neigt, sich schnell aufzulösen. Kein Körper, wenig Geschmack und Aroma.

 

  • Der Mahlgrad ist zu grob
  • Zu leichte oder fehlende Pressung
  • Die Wassertemperatur lag unter 88°C
  • Zu geringer Pumpendruck < 9 bar
  • Die Extraktionszeit lag unter 20 Sek. für 30 ml Menge
  • Die Qualität des Caffè Espresso ist durch die Wärme oder das Alter erheblich beeinträchtigt
  • Die Sauberkeit von Mahlwerk und Maschine ist nicht gegeben

 

Überextrahierter Espresso

 

Dunkelbrauner, dünner Schaum mit weißem Fleck oder schwarzem Loch in der Mitte, der sich schnell an den Tassenrand zieht, wobei ein schwarzer Ring entsteht. Starker, bitterer und holziger Geschmack mit sehr wenig Aroma.

  • Die Kaffeedosis ist höher als die idealen 7-9 Gramm
  • Die Mahlgrad ist zu fein
  • Zu starke Pressung
  • Die Wassertemperatur lag über 92°C
  • Zu hoher Pumpendruck > 10 bar am Siebträger
  • Die Extraktionszeit lag über 35 Sek. für 30 ml Menge
  • Die Qualität des Caffè Espresso ist durch Wärme oder Alter erheblich beeinträchtigt
  • Die Sauberkeit von Mahlwerk und Maschine ist nicht gegeben

 

  Espresso ist kalt

  • Kalte Tassen
  • Kalter Filterträger
  • Zu geringes Tassenvolumen
  • Zu feiner Mahlgrad

 

  Espresso ist zu heiß

  • Zu kurze Extraktionszeit
  • Zu hohe Wassertemperatur
  • Zu heiße Tasse
  • Zu großes Tassenvolumen

 

  Kaffee ohne Körper

  • Tassenvolumen ist nicht richtig auf den Röstungsgrad abgestimmt
  • Alter Kaffee
  • Zu wenig Kaffee
  • Zu stark enthärtetes Wasser (idealer Härtegrad: 5-7)

 

  Saurer Kaffee

  • Wassertemperatur niedriger als 88°C
  • Zu kurze Auslaufzeit
  • Zu wenig Kaffee

 

  Ranziger Kaffee

  • Alter Kaffee
  • Fehlende Hygiene an Mühle und Maschine

 

 Bitterer Kaffee

  • Wassertemperatur höher als 92°C
  • Zu feiner Mahlgrad
  • Fehlende Hygiene
  • Gefüllter Siebträger ist zu lange unter der Brühgruppe (= Kaffee verbrennt)

 

  Wasser im Filterhalter

  • Schmutzige Siebe
  • Alter Kaffee
  • Zu wenig Kaffee
  • Zu geringe Wassertemperatur
  • Zu feiner Mahlgrad

 

  Löcher im extrahierten Kaffee

  • Zu hoher Pumpendruck
  • Zu hohe Wassertemperatur
  • Schmutzige oder verstopfte Wassersiebe

Espresso

Espresso ist ein aromatischer, sehr dunkel gerösteter Kaffee, der schwarz, stark und sehr heiß getrunken wird. Der Name kommt aus dem italienischen und heißt “unter Druck gesetzt” und unter Druck wird der Kaffee wirklich zubereitet. Kochendes Wasser und Wasserdampf werden durch sehr fein gemahlenen Kaffee gedrückt. Bei richtiger Zubereitung entsteht ein sehr aromatisches, fein bitteres Getränk mit einer hasselnussbraunen Schaumschicht – der so genannten Crema. Meistens wird dieser Kaffee in einer kleinen, dickwandigen und vorgewärmten Tasse mit etwa 25-30 ml Fassungsvermögen serviert. Wichtige Voraussetzung für einen köstlichen Espresso ist neben dem erstklassigen Kaffee mit der richtigen Röstung und passendem Mahlgrad auch eine gute Maschine, gutes Wasser, genügend Druck auf dem Kessel und natürlich die Liebe zur Zubereitung.

Espresso Ristretto

Ein Ristretto ist ein besonders konzentrierter Espresso, der mit weniger Wasser zubereitet wird. Etwa 15 ml heißes Wasser wird durch dunkel geröstetes Kaffeemehl im Siebträger gepresst.


Espresso Lungo

Ein caffé lungo ist ein verlängerter Espresso, der mit mehr Wasser zubereitet wird. Während beim Espresso 25 ml verwendet werden, kommen beim Lungo 50 ml zum Einsatz. Das Gegenteil des Lungos ist Ristretto, der mit weniger Wasser zubereitet wird.

Espresso Macchiato

Ein Espresso Macchiato ist ein einfacher oder doppelter Espresso mit ein wenig feinem Milchschaum garniert.


Espresso Corretto

Wer seinen Espresso noch etwas kräftiger trinken möchte, der soll ein Espresso corretto bestellen. Hinter diesem Namen versteckt sich ein Espresso, der mit einer Spirituose angereichert ist und zwar meistens mit einem Grappa oder einem Amaretto..

Crema

Was wäre ein Espresso ohne eine schöne Crema. Aber was versteckt sich hinter diesem Begriff? Als Crema wird die Schaumkrone bezeichnet, die sich auf der Oberfläche des Espresso bildet. Sie entsteht beim Durchpressen, wenn sich die Aromaöle, Proteine, Wasser und Luft zusammenmischen. Während und nachdem der Kaffee in die Tasse geflossen ist, sollte sich an der Oberfläche innerhalb einiger Sekunden eine karamellfarbene, samtene Schicht bilden – die sogenannte Crema.

Je nachdem wie diese Schaumkrone beschaffen ist, ist es möglich schon zu beurteilen, wie der Espresso ausfallen wird. Richtige Crema soll eine gleichmäßige Farbe besitzen und etwa 5 mm dick sein. Sie soll sich beim Trinken wie eine Art Sirup am Tassenrand absetzen. Aus einer dunkelbraunen Crema mit einem Loch oder einem weißen Fleck in der Mitte, durch den der Kaffee durchschimmert, läst sich schließen, dass der Espresso bitter und herb schmecken wird, da das Kaffeepulver zu stark ausgelaugt wurde. Eine helle Crema ist ein Zeichen für einen wässrigen und dünnen Espresso. Einen wichtige Rolle bei einem guten Espresso mit einer ordentlichen Crema spielt natürlich auch noch außer der Qualität und der richtigen Sorte des Kaffeepulvers der richtige Mahlgrad und die optimale Menge (7g pro Tasse) und die Beschaffenheit der Espressomaschine.